ACHIMKOENIG
  Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Der Islamkritiker H. A. Samad schreibt, es kommt darauf an, welchen Botschaften des Korans Muslime folgen: Der Botschaft der Liebe oder die des Hasses.
 

Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Der Islamkritiker H. A. Samad schreibt, es kommt darauf an, welchen Botschaften des Korans Muslime folgen: Der Botschaft der Liebe oder die des Hasses.

Vorwegnehmend möchte ich dazu Folgendes sagen: Wenn ich als europäisch-deutscher Nichtmuslime auf der Straße neben Muslime herlaufe oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln mit ihnen nebeneinander sitze und ich nicht weiß, folgt dieser Muslim jetzt der Botschaft der Liebe oder der des Hasses, dann bin ich verunsichert, dann bin ich verängstigt und ich würde mich groteskerweise viel sicherer fühlen, wenn jemand von der AFD neben mir sitzen würde. Der würde mir jedenfalls kein Messer in meinen Leib rammen und mich töten

Wenn ich Demonstrationen erlebe in Deutschland, wo Fremde, wo Migranten, wo Ausländer einen Kalifatstaat in Deutschland einrichten wollen, dann verängstigt mich das, dann verunsichert mich das und ich fühle mich unfrei in solch einer Demokratie. In solch einer Demokratie möchte ich nicht leben. In solch einer multikulturellen bunten Parallelgesellschafts-Vielfaltsgemeinschaft will ich nicht leben.

Ich bleibe nun erst noch ein wenig bei dem Islamkritiker H. A. Samad, der ein islamkritischer Muslim ist, der in Kairo geboren ist und einer der mutigsten Islamkritiker ist, der des Öfteren auch bei Markus Lanz als Gast anwesend war. H. A. Samad ist ägyptisch-deutscher Publizist und Politikwissenschaftler, gegen den Islamisten, die wir in Deutschland erleben, weil wir eine Vielfaltkultur, eine bunte Gesellschaft erleben wollen, eine Mordfatwa verhängt wurde und er in Deutschland unter Polizeischutz steht und er nicht seine Meinung frei äußern kann in unserer Demokratie, ohne Gefahr für sein Leben ausgesetzt zu sein.

Ich zitiere jetzt einmal H. A. Samad: Es gibt nicht den Islam, wohl aber die Vielzahl der Muslime und das, was sie in ihrem Alltag daraus machen. Es kommt aber darauf an, wen beziehungsweise an was sie sich orientieren. Ich selbst habe oft genug betont, dass es die Entscheidung der Gläubigen ist, welchen Botschaften des Korans sie folgen: Der Botschaft der Liebe oder der des Hasses. Das Problem dabei ist, die Botschaften des Korans sind so widersprüchlich, dass sie den Mördern Argumente bieten, warum Andersgläubige zu töten sind und Terroranschläge rechtens sind. Gleichzeitig bieten sie aber auch dem moderaten Muslim Argumente, um sich von solchen Gräueltaten zu distanzieren und sie sogar als unislamistisch zu bezeichnen. Wie soll ein normal Gläubiger sich hier zurechtfinden? Warum ist die letzte Botschaft Gottes an die Menschen so widersprüchlich? Zitat Ende.

Ich sage, wenn das wirklich so ist, dass der Koran so widersprüchlich ist, dass der Islam so widersprüchlich ist, dann darf doch Deutschland nicht sagen, der Islam gehört zu Deutschland. Wenn Deutschland sagt, der Islam gehört zu Deutschland, dann akzeptiert er auch Gewalt durch den Islam. Einfach zu sagen, wir wollen nur den guten Islam, nicht aber den bösen Islam, das funktioniert nicht, weil man den guten Islam und den bösen Islam nicht erkennt und man den bösen Islam erst dann erkennt, wenn es zu spät ist

Und nun zitiere ich einen Islambefürworter namens M. Khorchide. Er ist zurzeit Professor für Islamische Religionspädagogik und Leiter des Zentrums für Islamische Theologie in Münster und auch des Öfteren Gast bei Markus Lanz. Ich zitiere nun aus dem Zusammenhang: Der Islam benötigt eine entsexualisierende Revolution. In vielen islamistischen Ländern stehen sexuelle Übergriffe auf der Tagesordnung. In solchen Ländern und Gemeinschaften ist kein Umgang der Geschlechter miteinander möglich. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau muss heute dringend zum islamistischen Prinzip erhoben werden. Es ist keine Frage, dass im Koran Aussagen zu lesen sind, die nicht gerade im Sinne einer Gleichberechtigung der Geschlechter sind. Zitat Ende.

Wie gesagt, das schreibt ein Islambefürworter. Und wenn M. Khorchide von einer entsexualisierenden Revolution schreibt, dann will er den Koran reformieren.

Dazu schreibt nun H. A. Samad, ich zitiere aus dem Zusammenhang: Der Islam ist immun gegen Reformen. Der Koran gilt als letzte Botschaft Gottes an die Menschen und wer sie in Frage stellt, der stellt Gott selbst in Frage. Zitat Ende.

Um ehrlich zu sein, wenn wir erleben, wie Menschen mit Mord bedroht werden, wenn sie den Koran verbrennen, dann kann auch ich mir nicht vorstellen, dass man den Koran reformieren kann. H. A. Samad sagt nun: Die Sexualisierung der Frau beginnt (im Koran) mit der koranischen Beschneidung. Sie sei das Saatfeld des Mannes, das er jederzeit beackern könne. Zitat Ende.

Ich habe den Koran selbst nicht gelesen und hoffe, dass es stimmt, was H. A. Samad gesagt hat. Ich zitiere nun H. A. Samad erneut, er sagt: Diese Aussage wird durch Mohamed bestätigt, der sagte, eine Frau müssen ihrem Mann ihren Körper stets zur Verfügung stellen, wann immer er Sex haben möchte, selbst wenn das auf dem Rücken eines Kamels stattfinden würde. Zitat Ende.

Habs, das ist die einzige Nummer, die ich noch nie in meinem Leben vollzogen habe.

Der Koran ist ein Buch von Männern geschrieben für Männer. Ich denke gerade an mein Buch, das ich geschrieben habe, wo ich auch über männliche Sexualität geschrieben habe, die sich auch nicht immer so fröhlich ergänzt mit der weiblichen Sexualität. Soviel zur Kamelnummer.

H. A. Samad schreibt weiter: Selbst im Paradies bleibt die Frau ein Sexobjekt des Mannes. Er wird mit mehreren Jungfrauen belohnt, allzeit bereit, ihm Vergnügen zu bereiten. Die islamische Vorstellung von der Erfüllung im Jenseits geht genau so wenig wie im Diesseits auf die Bedürfnisse der Frau ein. Sie spricht ausschließlich Männer an, die gierig nach Sex und Macht sind. Zitat Ende.

Ich stelle mir nun vor, wenn junge Männer nach Deutschland flüchten, die aus Ländern kommen, wo sexuelle Übergriffe gegen Mädchen und Frauen auf der Tagesordnung stehen, dann werden diese jungen Männer immer noch islamistisch geprägt sein nach Überschreiten der deutschen Grenze und nun nicht anstatt den Koran nur noch Harry Potter lesen, jedenfalls nicht mehrheitlich und es deshalb auch vermehrt zu sexuellen Übergriffen auf Frauen kommt in Deutschland.

Ist vielleicht jemand anderer Meinung?

Man muss Folgendes wissen: Totale Redefreiheit, totale Meinungsfreiheit in einem Vielvölkerstaat wie Deutschland, das ist ein Deutschland, das durch viele fremde Parallelgesellschaftsgruppen, vor allem durch viele fremde afrikanische und arabische Parallelgesellschaftsgruppen gespalten worden ist und jetzt viele fremde Kulturen aufeinander treffen, die Deutschland zerstört haben und es kein einheitlich erlebendes Deutschland mehr gibt. Dies führt logischerweise zu vielen Meinungsverschiedenheiten, die völlig unüberbrückbar sind, die mehrheitlich nicht zu vereinen sind, was wiederum zu Wut und Hass, zu Aggression und Gewalt führt, sogar innerhalb der vielen fremden Parallelgesellschaftsgruppen und Deutschland dadurch immer mehr in den Abgrund gezogen wird. Schuld an alledem sind unsere Politiker selber. Sie haben die Büchse der Pandora geöffnet und die Geister freigelassen, die sie nie erleben wollten. Nicht die AFD hat Deutschland gespalten, sondern die regierenden Politiker selber. Sie haben die Saat gesät, durch die die AFD so stark wachsen konnte. Aber Politiker wollen ihr Versagen nicht eingestehen und schieben stattdessen alles der AFD in die Schuhe und die noch nicht ausgestorbenen Europäisch-Deutschen glauben das auch noch.

Im Übrigen, wir reden über ein politisch-männliches Problem, wir reden nicht über Frauen, die erleben sich politisch mehrheitlich anders. Einfacher ausgesprochen, sie erleben sich mehrheitlich nicht so aggressiv. Sie erleben auch nicht solch eine starke Bindung zu ihrer eigenen Volksgruppe. Sie sind deshalb auch viel weniger fremdenfeindlich. Aber Frauen können sich nun mal gegen Männer nicht durchsetzen. Auf Frauen gehe ich bei meinem nächsten Themenbericht ein.


 
  Es waren schon 51092 Besucher (141013 Hits) hier!