ACHIMKOENIG
  Bundeskanzler Scholz verurteilt die Verletzungen von Menschenrechten im Iran, ausgelöst durch eine Religion
 

Bundeskanzler Scholz verurteilt die Verletzungen von Menschenrechten im Iran, ausgelöst durch eine Religion. Was aber ist mit den Menschenrechtsverletzungen in Deutschland, auch ausgelöst durch eine Religion, an Menschen, die sich nur nicht dagegen wehren können

Heute, am Samstag, den 12. November 2022, erlebte ich Bundeskanzler Olaf Scholz in den 20.00 Uhr-Nachrichten der ARD. Ich zitiere sinngemäß: Er verurteilte die Menschenrechtsverletzungen im Iran und kündigte Sanktionen an gegen den Iran beziehungsweise gegen die herrschenden Mullahs mit ihrer Sittenpolizei 

Das sind nun aber Sanktionen gegen eine Religion, der sich die Frauen im Iran zum größten Teil nicht mehr unterordnen wollen. Ich selbst verurteile ebenfalls die Verletzungen der Menschenrechte im Iran, ausgelöst durch eine Religion. Aber ich halte die angekündigten deutschen Sanktionen von Olaf Scholz gegen die Religion, gegen die Mullahs, für Heuchelei. Denn was bitte schön ist mit den Verletzungen von Menschenrechten, ausgelöst durch eine Religion, die wir in Deutschland erleben, die aber von der deutschen Regierung geduldet werden, an Menschen, an Kindern, die sich nicht wie erwachsene Iraner dagegen wehren können?

 

Wer öfter liest, was ich schreibe, weiß, dass ich gegen die religiöse Beschneidung von Kindern bin, die noch nicht selbst über sich entscheiden können oder dürfen, ob sie beschnitten werden wollen oder auch nicht, und damit auch erkennbar einer religiösen Gruppe zugehörig wurden, der sie sich vielleicht dann, wenn sie selbst entscheidungsfähig geworden sind, sich gar nicht mehr zugehörig fühlen wollen. Was heißt, ich bin nicht grundsätzlich gegen eine Beschneidung aus religiösen Gründen. Der § 1 des deutschen Grundgesetzes heißt, die Würde des Menschen ist unantastbar und es gibt angeblich in Deutschland eine Trennung von Staat und Religion. Dieser § 1 ist aber weiter nichts als Heuchelei, denn unser Staat lässt zu, dass die Würde von Menschenkindern verletzt wird aus religiösen Gründen, weil eben unser Grundgesetz nicht Religion und Staat trennt.

Ich habe mich immer dafür ausgesprochen, Kinder erst erwachsen werden zu lassen, selbst entscheidungsfähig werden zu lassen und sie dann selbst bestimmen können, ob sie beschnitten werden wollen oder nicht und sie nicht zu einer Religion vorverurteilt werden. Zumindest, so ist meine Meinung, muss das für Juden und auch für Muslime gelten, die eine deutsche Staatsbürgerschaft haben. Für nicht deutsche Juden und nicht deutsche Muslime, die auch in Deutschland leben, ist mir das egal. Aber eine Verletzung der Menschenwürde von nicht selbst entscheidungsfähigen Kindern aus religiösen Gründen gehört einfach nicht zu Deutschland. So einfach ist das alles.

 Fakt ist auch, dass die mehrheitlichen Kinder Angst haben vor dem, was man ihnen aus religiösen Gründen antut, was beweist, hier geschieht etwas gegen ihren Willen, der nicht dem Wohle des Kindes dient, wie z. B. bei einem notwendigen chirurgischen Eingriff aus gesundheitlichen Gründen. Die Angst der Kinder vor einer Beschneidung, die nicht notwendig ist, die ist vergleichbar mit einer Frau, die sexuell misshandelt wird und auch Angst hat, wobei es dann aber einen Täter gibt, der bestraft wird. Noch einmal: Hier geschieht etwas gegen den Willen von mehrheitlichen Kindern und die deutsche Regierung lässt das einfach zu, was eine Verletzung der Menschenwürde ist – § 1 des deutschen Grundgesetzes.

 Wie gesagt, selbst Muslime beschneiden zum großen Teil ihre Kinder, oder besser ausgedrückt, lassen sie beschneiden, obwohl sie dazu noch nicht einmal vom Koran aufgefordert werden. Bei den Muslimen ist das eher eine religiöse kulturelle Tradition.

 

Die muslimische Rechtsanwältin Seyran Ateş kämpft schon lange gegen die Beschneidung von muslimischer Tradition und sie wird deshalb wohl auch nicht gerade eine Befürworterin von Beschneidungen jüdischer Kinder aus religiösen Gründen sein.

 Die Frage heißt nun: Warum greife ich erneut dieses Thema auf? Jetzt die Antwort: In der zweiten Juli-Hälfte dieses Jahres 2022, den genauen Tag habe ich leider vergessen, gab es eine Fernsehsendung, die sich damit beschäftigte, was für Risiken, was für gesundheitliche Kollateralschäden und was für psychische Störungen eine Beschneidung auch bei Jungen auslösen kann, und nicht nur bei Mädels. Fakt ist nun, kein einziger chirurgischer Eingriff bei völlig gesunden Kindern wurde in dieser Sendung gerechtfertigt, auch nicht aus religiösen Gründen, das will ich extra betonen. Es gab sogar schon Todesfälle bei Beschneidungen von Kinder, wenn auch höchst selten.

Eine typische physische Störung z. B. können beschnittene Jungen erleben, wenn sie sich in der Pubertät selbst befriedigen wollen und dann dabei die Vorhaut fehlt. Kurz und gut, es gab kein einziges Plädoyer für eine Beschneidung, auch nicht bedingt durch eine Religion.

 Und tatsächlich gab es schon im Jahr 2012, genau beschrieben am 7. Mai 2012, ein Gerichtsurteil des Landgerichts Köln in zweiter Instanz. Da heißt es, ich zitiere: Die Beschneidung (Zirkumzision) wird als Körperverletzung eingestuft, welche durch eine religiöse Motivation und dem Wunsch der Eltern nicht gerechtfertigt werde und nicht im Wohl des Kindes sei. Zitat Ende.

 Und diese Verletzung der Menschenwürde interessiert unsere deutsche Regierung einfach nicht und sie duldet diese Verletzung der Menschenwürde, weil von Deutschen der unsägliche Holocaust begangen wurdeund man muss nun als Nachkriegsdeutscher, der nichts mit dem Holocaust zu tun hatte, meiner Meinung nach keine uneingeschränkte Solidarität mit Juden eingehen und muss sagen dürfen, dass Juden die Menschenwürde ihrer Kinder verletzen aus religiösen Gründen, ohne dass ich als Deutscher nun ein schlechtes Gewissen haben muss. Und ich erinnere mich an eine Talkshow mit Sandra Meischberger vom 14.06.2017, das ist alles recherchierbar, wo Sandra Maischberger fragte: Darf man ein Kind beschneiden, sobald es auf die Welt gekommen ist? Dazu antwortete nun Dr. Heiner Geißler, damals noch lebender CDU-Politiker, das ist ein Gesetz, das ausschließlich und alleine aus Rücksicht gemacht wurde wegen der jüdischen Bevölkerung. Darauf antwortete Sandra Maischberger "… und der Muslime dazu". Zitat Ende.

 Dr. Heiner Geißler antwortete: "… und den muslimischen Menschen, die glauben, sie müssen da etwas Gutes tun." Das ist unglaublich, wenn man dieses Thema anspricht. Das ist eine unglaubliche Schweinerei. Dr. Heiner Geißler sagte weiter, die Beschneidung ist schwere Körperverletzung und ich möchte eine Enttabuisierung dieses Themas, denn es gibt zum Teil immer noch auch Beschneidungen von Mädels (Klitorisbeschneidung), obwohl es längst verboten ist. Zitat Ende.

Es heißt weiter, die Beschneidungen von jüdischen Jungen lässt Deutschland einfach zu, weil Deutschland wieder mehr jüdisches Leben in Deutschland ansiedeln will.

 Ich sage nun, eine Demokratie, die aus einem schlechten Gewissen heraus religiöse Beschneidungen zulässt, wobei die Menschenwürde verletzte werden darf, weil wir Religionsfreiheit erleben in unserer Demokratie, ist eine Demokratie, auf die ich absolut keinen Wert lege. Das ist jedenfalls meine Meinung, die niemand mit mir teilen braucht. Dennoch weiß ich durch meine Recherchen, dass viele Deutsche so denken wie ich und ich mir nicht einreden lasse, nun antisemitisch zu sein.

 

 

 
  Es waren schon 43545 Besucher (104685 Hits) hier!