ACHIMKOENIG
  BZ verweigert Annonce
 

BZ verweigert Annonce

Hallo, Facebook-Freunde, bitte schreibt mir doch, was ihr darüber denkt!

Ich weiß, dass ihr zumindest das anlest, was ich neu schreibe, wenn auch mit keiner nachhaltigen Wirkung. Das Interesse muss ja auch nicht so groß sein für meine Meinung. Ich weiß, dass für viele Facebook-Freunde Fußball z. B. viel wichtiger ist. Aber heute bitte ich euch eindringlich, teilt das, was ich euch jetzt mitteile, damit viele Bürger Folgendes erfahren:

Ich wollte folgende Anzeige bei der B.Z. aufgeben, Kosten: 435 Euro. Ich zitiere aus meinem Text wortgenau:

____________________________________

Hallo, Bürger,

jedes Jahr sterben zirka 40.000 deutsche steuerzahlende Bürger in Krankenhäusern durch tödliche Bakterien, weil angeblich 13 Millionen Euro jedes Jahr für notwendige Hygienemaßnahmen fehlen. Für Flüchtlinge und Asylanten sind auf einmal Milliarden Euro da. Ich frage: Sind deutsche Steuerzahler, die in ein Krankenhaus müssen, keine in notgeratenen Menschen? Zitat Ende.

_____________________________________

Die B.Z. lehnte nun im letzten Moment diese Anzeige ab. Diese Ablehnung durch eine Zeitung, die vor allem für die Berliner gedruckt wird, ist in Wirklichkeit gegen die Berliner, die sich in Krankenhäusern mit tödlichen Bakterien anstecken, und viele von ihnen nur noch tot das Krankenhaus verlassen. Und das nur, weil zu wenig Geld da ist und der Staat überall sparen muss, auch die Krankenhäuser. Am Donnerstag, den 17. März 2016 erfuhr ich durch das Fernsehen, dass Flüchtlinge und Asylanten in den ersten zwei Jahren 50 Milliarden kosten werden. Aber das wird ja alles wieder reingeholt durch den Bau von Wohnhäusern, durch neue steuerzahlende Bürger und so weiter. Aber nur wer daran auch glaubt, wird selig. Wahr ist nun, auch die B.Z. kann drucken, was sie will und nicht drucken, was sie nicht will. Ich frage mich nur, warum will sie das nicht drucken, was ihre Leser interessiert? Warum hat die B.Z. kein Interesse daran an einer Diskussion, was den Berlinern, den Lesers der B.Z., so auf den Nägeln brennt und eine Diskussion wert ist, die ganz Deutschland erleben möchte? Ich frage: Warum ist die B.Z. so deutschfeindlich und treibt mit ihrer Ablehnung zumindest mich jetzt zur AfD?

Längst gibt es nicht mehr nur Probleme zwischen Fremden und Deutschen, nein, es gibt selbst in unserer deutschen Gemeinschaft eine gefühlsmäßige Spaltung, eine Zerrissenheit. Es sind auf einmal die guten Deutschen und die schlechten Deutschen. Wobei ganz klar erkennbar, mehrheitlich Frauen zu den guten Deutschen zählen und mehrheitlich Männer zu den eher schlechten Deutschen zählen. Nach der Ablehnung der B.Z. fühle ich mich nun als schlechter Deutscher, und das treibt mich – wie gesagt – zunächst einmal zur AfD.

Es heißt doch immer, man muss mit Pegida, mit der AfD, reden und die Ängste der Menschen ernst nehmen. Wie verlogen das ist, hat mir jetzt die B.Z. bewiesen. Man will unsere Probleme, unsere Meinung, gar nicht ernst nehmen, man will uns nur unsere Meinung ausreden, damit sich ihre Meinung durchsetzen kann. Wir Bürger haben das aber längst durchschaut und sagen: So wird das nichts!

Der Demokratie wegen teilt das nun bitte.

Vielen Dank.

 
  Es waren schon 8972 Besucher (28344 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=